Patek Philippe Sky Moon Tourbillon Ref. 6002G

Patek Philippe Sky Moon Tourbillon Ref. 6002G

In 174 Jahren seit der Gründung zeigte Patek Philippe seine Kompetenz in großen Komplikationen. Eindrucksvoll demonstriert dies das Kaliber 89 von 1989, das mit 33 Komplikationen den Weltrekord aller Replik Uhren mit den höchsten Komplikationen hält. Zugleich ist die Referenz 5002  Sky Moon Tourbillon das Patek Philippe-Modell mit den höchsten Komplikationen der Genfer Replik Uhrenmanufaktur. Mit der neuen Patek Philippe Sky Moon Tourbillon, Referenz 6002, wurde der Begriff Große Komplikationen eindrucksvoll neu definiert. 

Das Gehäuse der Ref. 6002 ist ein Kunstwerk, das in reiner Handarbeit aus dem massiven Weißgoldrohling herausgeschnitten wird. Die plastischen Ornamente, arabeskenhaften Girlanden und sanft gerundeten Elemente des Calatrava Kreuzes entstehen in Span abhebenden Reliefgravur, bei der das Edelmetall nicht bloß geritzt, sondern die Form mit scharfem Stichel aus dem Gold herausgeschnitten wird. Eine falsche Bewegung, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit, und das Gehäuse wäre ruiniert und müsste eingeschmolzen werden. Doch der Graveur belässt es nicht beim Relief, sondern geht auch noch mit dem Ziselierstichel zu Werke, um die kleinen Flächen zwischen den dreidimensionalen Strukturen mit feinen Ziselierungen zu beleben. So vergehen bei jeder Replik Uhrenschale über hundert Arbeitsstunden, bis allein die Gravur zu Zufriedenheit des Meistergraveurs und des Patek Philippe Präsidenten Thierry Stern fertig gestellt ist.

Patek Philippe 6002G_001 Profil

Patek Philippe 6002G_001 Profil

Mit derselben Akkuratesse und Kunstfertigkeit verziert der Graveur in Relieftechnik den Minutenrepetitions-Schieber in der Gehäuseflanke, die beiden Gehäusekronen und die Weißgoldschließe, mit der das Armband gesichert wird. Eine ebenso kreative wie praktische Idee zeigen die Dekors der beiden Kronen: Die dynamometrische Aufzugskrone bei 4 Replik Uhr trägt das Relief eines Pfeils, der ihre Drehrichtung zeigt, während die Krone bei 2 Replik Uhr mit den Reliefs von Mond und Sternen darauf hinweist, dass sie zum Einstellen der Sternzeit und Himmelsfunktionen auf dem rückwärtigen Zifferblatt bestimmt ist.

Ein kunstvolles Gesicht in Champlevé- und Cloisonné-Email

Patek Philippe 6002G_001 Vorderseite

Patek Philippe 6002G_001 Vorderseite

Das vordere Zifferblatt der Referenz 6002 ist ein Kunstwerk für sich, das auf seiner kleinen Fläche das Können vieler Spezialisten vereint: des Fräsers, Appliqueurs, und am auffälligsten des Emailleurs für Zellen- und Grubenschmelz (Cloisonné-Email und Champlevé-Email). Basis des Zifferblattes ist eine dünne Goldscheibe, die soweit ausgefräst wird, bis am Ende die feine Schienenskala, die Umrandungen von Zifferblattzentrum, Kalenderfenstern und Mondphasenanzeige als Reliefs hervorstehen. Jetzt beginnt die Arbeit des Emailleurs, der in Grubenschmelztechnik (Champlevé-Email) die Vertiefungen um die Reliefkonturen von Hand mit blauem Email ausfüllt. Selbst die kleinste umschlossene Vertiefungen wird mit einem haarfeinen Pinsel aufgebracht. Erst wenn sämtliche Vertiefungen gleichmäßig ausgefüllt sind, kann das kleine Kunstwerk im Emailofen bei 850° Celsius gebrannt werden.

Das Zifferblattzentrum wird hingegen im so genanntem Zellenschmelz (Cloisonné-Email) dekoriert. Bei dieser Technik müssen erst die Konturen des Dekors aus Blütenkelchen und Blättern mit feinem Goldflachdraht nachgeformt und auf dem Zifferblatt fixiert werden. So entstehen in stundenlanger Feinarbeit zahlreiche voneinander getrennte Zellen (cloisons), die dann mit Emailmasse unterschiedlicher Blauschattierungen gefüllt und im Ofen bei rund 850° Celsius für alle Zeit eingebrannt werden.

Während die meisten Konturen als silberglänzende Reliefstrukturen von blauem Email umschlossen sind, werden die römischen Stundenziffern in bester Genfer Tradition als Gold-Appliken aufgesetzt. Andere Zifferblattelemente wie die Ziffern und Indexe der retrograden Kalenderskala am äußersten Rand, die Aufschriften PATEK PHILIPPE GENEVE und TOURBILLON, die Werknummer und die fein gezackten Sterne werden in hellgrauer Farbe aufgemalt.

Ein weiteres Zifferblattelement in Grubenschmelz-Technik ist die kleine Mondscheibe, auf der der Rand des Mondes als Relief von blauem Email umschlossen ist. Bemerkenswert ist die Emaillierung des Mondes, die durch Verläufe aus weißem, grauem und schwarzem Email die Kraterlandschaft der Mondoberfläche nachzeichnet. Ein riesiger Aufwand für ein einzelnes Zifferblattelement, das allerdings zu den besonders poetischen Komplikationen gehört. Doch bei einer Replik Uhr wie der Sky Moon Tourbillon ist kein Aufwand zu groß, um dem Replik Uhrwerk, das unter dem kunstvollen Zifferblatt tickt, den verdienten Respekt zu erweisen.

Ein hoch kompliziertes Meisterwerk, Replik Uhrentechnisch unterscheidet sich die Referenz 6002 nur unwesentlich von ihrer Vorgängerin. Auch wenn das Kaliber RTO 27 QR SID LU CL das kompliziertes Armbanduhrwerk der Genfer Manufaktur ist, erhebt es nicht den Anspruch, möglichst viele, sondern möglichst faszinierende Komplikationen im kleinen Gehäuse einer Armbanduhr unterzubringen: einen ewigen Kalender mit retrogradem Datumszeiger, eine Minutenrepetition, ein Tourbillon, die Anzeige der Sternzeit und eine Darstellung des Nachthimmels mit den Bewegungen der Sterne, der Winkelbewegung des Mondes und der Mondphasen. Allerdings sind die Zeigeranzeigen für Wochentag, Schaltjahrzyklus und Monat kleinen Fenstern gewichen, und die Mondaltersanzeige bei 6 Replik Uhr wurde durch eine Mondphasenanzeige im typisch geschweiften Fenster ersetzt, die den poetischen Aspekt der Replik Uhr noch verstärkt.

Minutenrepetition mit Kathedralenfedern

Patek Philippe 6002G_001 Rückseite

Patek Philippe 6002G_001 Rückseite

Die Minutenrepetition ist und bleibt die Krönung replik uhrmacherischer Kunstfertigkeit. Patek Philippe hat dieser Komplikation in den letzten 25 Jahren höchste Aufmerksamkeit geschenkt und dem Klang der Stunden-, Viertelstunden- und Minutenschläge eine neue Qualität verliehen. Dank einer eigens entwickelten Metalllegierung für die Tonfedern und der jahrzehntelangen Erfahrung der Patek Philippe Spezialisten kann der Zeitschlag auch im kleinen Gehäuse einer Armbanduhr rein, klar und gut hörbar erklingen. Ein fast lautloser Fliehkraftregler sorgt für den perfekten Schlagrhythmus und unterbindet das für viele Minutenrepetitionen typische ratternde Störgeräusch im Hintergrund. Und nicht zuletzt sorgen zwei überlange Kathedralen-Tonfedern dafür, dass der Wohlklang besonders voll und deutlich hörbar trägt. Sie sind fast doppelt so lang wie herkömmliche Tonfedern und müssen je zweimal um das Replik Uhrwerk gewunden werden, was den Replik Uhrmacher jedes Mal vor besondere Herausforderungen stellt. Dass eine solche Minutenrepetition mit einem in Reliefgravur verzierten Schieber ausgelöst werden kann, macht das akustische Vergnügen auch zum ästhetischen Hochgenuss.

Der Lauf der Zeit mit Tourbillon-Präzision

Die Zeitinformation erhält die Minutenrepetition durch ein Präzisionsuhrwerk, das mit einer Tourbillon für beste Gangwerte sorgt. Der filigrane Mechanismus kompensiert Gangabweichungen in den senkrechten Lagen, dreht sich einmal pro Minuten um die eigene Achse, besteht aus 69 Einzelteilen und wiegt trotzdem nur gerade 0,3 Gramm. Dass das Tourbillon in einer Patek Philippe Replik Uhr höchste Ganggenauigkeit gewährleistet, bestätigt der individuelle Gangschein, der zu jeder Ref. 6002 mitgeliefert wird. Er attestiert der fertig montierten und eingeschalten Replik Uhr eine Gangabweichung von maximal -2 bis +1 Sekunde pro Tag.

 

 

 

Previous Star des 175jährigen Jubiläums: Patek Philippe Grandmaster Chime
Next Montblanc TimeWalker Urban Speed Chronograph

Das könnte Ihnen auch gefallen

Patek Philippe Jahreskalender-Chronograph Ref. 5960/1A

Uhren mit Komplikationen in Edelstahlgehäusen, wie sie mit dem neuen Jahreskalender-Chronographen Referenz 5960/1A zur Baselworld 2014 lanciert wurde, sind eine Rarität bei Patek Philippe. Er gehört zu den raren klassisch-eleganten Armbanduhren

Watch Art Patek Philippe Grand Exhibition London 2015

Die Watch Art Patek Philippe Grand Exhibition London 2015 dürfte eines der Ausstellungs-Highlights des Replik Uhren-Jahres 2015 für Replik Uhrenliebhaber – nicht nur in London sein. Die Ausstellung ist vom

Ausstellung KunstWerkUhr – Patek Philippe vom 17. bis 27.10 zu Gast in der Hypo-Kulturstiftung in München

Seltene Einblicke in die Welt einer familiengeführten Replik Uhrenmanufaktur ermöglicht Patek Philippe mit der Ausstellung „KunstWerkUhr“, die vom 17. Bis 27. Oktober 2013 in der Kunsthalle der Hypo Kulturstiftung in

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar